Ernährungsberatung
für Dialysepatienten

Die Nieren sind für die Ausscheidung von Wasser und harnpflichtigen Substanzen verantwortlich. Diese Aufgabe kann bei nachlassenden Nierenfunktionen durch die Dialyse nur begrenzt wahrgenommen werden. Infolge einer Niereninsuffizienz ist in der Regel eine Umstellung der Ernährungsgewohnheiten notwendig, um den Anstieg von Phosphat, Kalium und Wasser im Körper zu minimieren. Neben den generellen Ernährungsempfehlungen ist zu beachten, dass es unter chronischer Hämodialyse häufig zu der Entwicklung einer Mangelernährung kommt.

Hier sind spezifische urämische Stoffwechselveränderungen wie eine metabolische Azidose, die Auswaschung von Nährstoffen durch das Dialyseverfahren, die verminderte orale Nahrungsaufnahme sowie psychosoziale Faktoren als Ursachen zu nennen.

Die Firma Profusio bietet ein Gesamtkonzept zur ernährungstherapeutischen Betreuung dialysepflichtiger Patienten an.

Das Serviceangebot beinhaltet:

  • Anamneseerstellung
  • Bioelektrische Impedanzanalyse (BIA)
  • Hinzuziehen von ernährungsrelevanten Laborwerten
  • Computergestüzte Auswertung von Ernährungsprotokollen
  • Unterstützung und Betreuung bei der Durchführung der verschiedenen Ernährungstherapien
    • Orale Ernährung
    • Enterale Ernährung
    • Intradialytische parenterale Ernährung
  • Fortlaufende Kontrolle des Ernährungszustandes

Beratungsgespräche werden grundsätzlich von speziell aus- und ständig fortgebildeten Diplom-Oecotrophologen durchgeführt. Die Qualität wird durch Beratungsstandards sichergestellt, die ständig erneuert und wissenschaftlich überprüft werden und sich nach den Empfehlungen der deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE e.V.) richten.

Im Regelfall finden auf Grund der individuellen Problemstellungen der Patienten Einzelberatungen statt. Auf Wunsch können jedoch auch Gruppengespräche oder Vortragsveranstaltungen durchgeführt werden.

SUCHE

NEWSLETTER

Bestellen Sie jetzt den Newsletter der GHD-Unternehmensgruppe

Bestellen   Abbestellen

Feedback